Ja, wir haben Post erhalten! Und zwar von der Landespolizeidirektion in Wien! Unserer Anzeige zur Vereinserrichtung wurde stattgegeben. Wir sind jetzt ganz offiziell ein Verein! Der Verein „Akademie Ökologisch Siedeln“. Ach, wie ist das schön.

Was ist das für eine tolle Nachricht! In den letzten Tagen konnten wir diese Nachricht wirklich kaum mehr erwarten. Wir sind jetzt offiziell vom Bundesministerium des Inneren eingeladen mit unserer Vereinstätigkeit gemäß unseren eingereichten Statuten zu beginnen. Und was kann es Schöneres geben ein ganzes Land hinter sich zu Wissen bei all den Dingen die wir machen um Menschen ein selbst bestimmtes und natürliches Leben zu ermöglichen?

In den letzten Wochen haben wir schon mit vielen Menschen über unseren Verein gesprochen, so Viele sind begeistert und fragen uns wie sie denn im Verein aktiv mitmachen können. Wir arbeiten immer noch mit Hochdruck an unserer neuen Vereinswebseite. Übrigens, wer uns dabei unterstützen kann und will, darf sich gerne melden. Wir machen uns Gedanken über Formate, die unseren Vereinsmitgliedern helfen werden um Siedlungen entstehen zu lassen, seinen eigenen neuen Platz zu finden oder eben einfach schneller und leichter in den Austausch mit den richtigen Ansprechpartnern gehen zu können.

Als nächsten Schritt müssen wir uns noch um ein Vereinskonto kümmern, die ersten Termine für interessante Gespräche, welche den Vereinsmitgliedern dann zugänglich sein wird, sind auch schon ausgemacht.

Ich persönlich werde in den nächsten Tagen wieder viel mit dem Wohnmobil in Österreich und Deutschland unterwegs sein. Spätestens nach meiner Wiederkehr sind hoffentlich die letzten Kleinigkeiten wie die Kontoeröffnung und die Fertigstellung der Webseite erledigt und wir alle starten dann fair(ein)t durch! Ich freu mich riesig darauf!

Liebe Grüße
Markus

Nach den sehr turbulenten Jahren 2020 und 2021, starten wir nun ins neue Jahr 2022. Was erwartet uns in diesem Jahr und wo geht unsere Reise hin?

Wenn wir uns in einer Sache sicher sein können, dann ist es diese, dass in den vergangenen beiden Jahren ein großer Umbruch stattgefunden hat. Es wird von einem globalen Aufwachprozess gesprochen. Viele Menschen auf dieser Welt haben angefangen, das derzeit noch bestehende Kollektiv in seinem Kern zu hinterfragen. Ebenso begannen viele damit, ihre eigene Lebensweise zu überdenken und sich zudem mit ihrer eigenen Person auseinanderzusetzen. 

Wir befinden uns seit nun fast zwei Jahren in einem Ausnahmezustand, man kann schon eher von einer finalen Runde sprechen. In dieser Zeit ist oft der Begriff „Souveränität“ gefallen. Es wird von souveränen Staaten oder von einem souveränen Volk gesprochen. Doch was muss passieren, damit ein Staat oder ein Volk souverän wird? Bevor eine Masse als Ganzes souverän wird, muss als Erstes die Souveränität in jedem einzelnen stattfinden. Denn es gibt einige Dinge, über die wir uns im Klaren sein sollten. Wer hat die großen und protzigen Paläste erschaffen? Waren das die Könige, Kaiser oder Präsidenten? Haben diese Autoritäten diese riesigen Betonbauten errichtet? Nein, es waren wir, um genauer zu sein unsere Vorfahren. Menschen, wie du und ich. Ja natürlich waren es Sklaven, die zu dieser Arbeit gezwungen worden sind. Doch an dieser Stelle sollte sich jeder fragen, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass einige wenige Menschen über mehrere Millionen herrschen und diese unterdrücken können. Wie kann es sein, dass Menschen dazu bereit sind für diese Herrscher in den Krieg zu ziehen und oder sogar für sie zu sterben? Wie konnten diese Herrscher eine solch große Masse an Menschen hinter sich bringen?

Man muss sich im Klaren sein, dass es Zeiten gab, in denen die Menschen anders gelebt haben. Es gab Zeiten, in denen es keine Herrscher, keine Regierungen und auch keine religiösen Ideologien gab. Es gab Zeiten in denen die Menschen im Einklang mit der Natur lebten. Sie lebten auf ihren Familienlandsitzen und respektierten jedes Leben auf dieser Erde. Ihre Kommunikation zu Gott bestand nicht aus Gebeten, sondern aus Taten. Kriege, Armut und Kriminalität gab es nicht. Warum auch? Warum sollte es dies in einer Welt geben, in der alles was der Mensch zum Leben braucht im Überfluss vorhanden ist? 

Es gab eine Epoche in der Geschichte, in der die Menschheit von sogenannten „dunklen Mächten“ heimgesucht wurde. Diese Mächte hatten die Absicht, die harmonische Beziehung zwischen Mensch und Natur, sowie das Bewusstsein und die schöpferische Rolle jedes einzelnen Menschen zu zerstören. Doch wie lösten sie die nahezu unlösbare Aufgabe, diese Menschen auf ihre Seite zu ziehen? Die Antwort lautet: Durch Ideologien, vor allem durch religiöse Ideologien oder besser gesagt durch religiösen Okkultismus. Ein göttliches Wesen war nicht mehr jeder Mensch selbst, es gab nur ein höheres Wesen, welches sich Gott nennt. Die Kommunikation erfolgte ausschließlich durch Anbetung. Die Räume der Göttlichkeit waren nicht mehr die Familienlandsitze und die Wälder, sondern Tempel, künstliche und leblose Betonbauten, in denen die Anbetung stattfand. Diese Tempel wurden von selbsternannten Vertretern Gottes geleitet, auch Priester genannt. Nahezu alle religiösen Ideologien verbinden einige bestimmte Eigenschaften. Sie entmachten den Gläubigen seiner eigenen Göttlichkeit, sie erziehen ihn zu absolutem Gehorsam und entziehen ihm die Verantwortung über das eigene Leben. Natürlich ist es alles andere als einfach die Menschheit dazu zu bewegen, schließlich ist es doch kaum vorstellbar, wie ein Mensch sich freiwillig solch einer Ideologie annimmt. Doch auch dafür haben sich diese sogenannten „dunklen Mächte“ etwas einfallen lassen. Und zwar reden sie den Menschen ein, dass du Belohnung für diesen Gehorsam erst nach dem Tod erfolgt.

Man könnte dies noch viel umfassender ausformulieren, aber der Kern des Ganzen ist eindeutig. Noch bevor der König, der Kaiser oder der Präsident auf eine mehrere zehntausend Mann starke Armee zurückgreifen konnte, musste er erst einmal dafür sorgen, dass diese und die Mehrheit des Volkes insgesamt seine Autorität und Überlegenheit anerkennen. Und genau dies erfolgte durch die Verbreitung von Ideologien. Nun befinden wir uns an einem Zeitpunkt, dass genau diese Ideologien, die über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende gefangen gehalten haben, langsam aber sichtbar zerstört werden. Wissen, dass in dieser Zeit absichtlich unterdrückt wurde, findet jetzt den Weg zurück in die breite Masse der Menschheit. Das Bewusstsein vieler Menschen hat sich verändert, ebenso der Bezug zur Natur, zur Familie und vor allem zu seiner eigenen Person. Somit ist auch vielen Menschen bewusst geworden, über welche Macht sie als Mensch und als Schöpfer in sich tragen. Das Wichtigste an dieser Sache ist jedoch folgendes: Um die Menschheit wieder zu ihrem natürlichen Ursprung zurückzuführen braucht es Eigenverantwortung. Es klingt logisch, aber man muss feststellen, dass es vielen Menschen an dieser Eigenschaft mangelt. Nur gibt es dazu keine Alternative. Wer wird uns zu unserem wedischen Ursprung zurückführen, wenn nicht wir selbst? Werden es die Herrscher sein, die nur daran interessiert sind, uns in Abhängigkeit zu halten? Es wäre sehr unwahrscheinlich. Demnach muss sich jeder Mensch seiner Eigenverantwortung bewusst werden. 

Wir haben das Jahr 2022 und befinden uns an einem historischen Wendepunkt. 2020 war das Jahr des globalen Erwachens, 2021 haben sich die Menschen vernetzt und zu einer neuen Kraft formiert und 2022 wird das Schicksalsjahr, welches darüber entscheidet, wo die Reise in Zukunft hingehen wird. In den vergangenen Jahrtausenden hat es zahlreiche Revolutionen und Systemwechsel gegeben, ebenso wurden auch zahlreiche Diktatoren gestürzt. Aber wozu hat all dies geführt? Das Ergebnis ist kein anders als das die Menschen wenige Jahre oder Jahrzehnte später feststellen mussten, dass sie wieder an der gleichen Stelle angekommen waren. Sie lebten wieder in einer Diktatur, obwohl sie oder ihre Vorfahren zehn, zwanzig, fünfzig oder hundert Jahre zuvor für ihre Freiheit gekämpft haben. Nun stehen wir wieder an dieser Stelle. Lasst uns nicht die gleichen Fehler begehen, die andere schon dutzende Male vor uns begangen haben. Es ist jetzt die Zeit gekommen, in der jeder Mensch seine schöpferische Rolle auf dieser Erde zurück erlangen kann.

Deshalb habe ich einen Appell an alle Menschen, die bereit sind, diesen Weg zu gehen. Seid bereit eure alten Denkmuster und Gewohnheiten bei Seite zu legen. Sucht nach Möglichkeiten, zu eurer menschlichen Natur zurückzufinden. Manche leben bereits auf ihren eigenen Familienlandsitzen, einige leben noch in den Betonblöcken der technokratischen Gesellschaft und sehen sich nach einem anderen Leben. Doch wie zuvor gesagt: Freiheit und Souveränität findet in jedem von uns als Individuum statt, und zwar im Inneren, im Herzen. Vielleicht bist du kein Besitzer eines Familienlandsitzes, einer Ackerfläche oder eines großen Gartens. Aber vielleicht hast du einen Balkon, an dem du etwas anbauen kannst. Wahrscheinlich gibt es in deiner Nähe Wälder, in denen du Beeren und Wildkräuter sammeln kannst. Wenn das nicht reicht, gibt es vielleicht in deiner Umgebung Bauern, die du gerne unterstützt und bei denen du dein Obst und Gemüse kaufst. Letztendlich liegt es nur an uns selbst. Wir sind Schöpfer, wir sind göttliche Wesen. Wir sind in der Lage dorthin zu kommen, wo wir eigentlich hingehören. Immer mehr Menschen werden sich dem bewusst und bringen die Überreste des noch herrschenden Kollektivs in Verzweiflung. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, sich sein eigenes Paradies zu schaffen. Es mag mit Zeit und Arbeit verbunden sein dorthin zu gelangen, aber ich bin mir sicher, dass wir es schaffen werden.

Liebe Grüße, Matthias von Ökologisch Siedeln

Cookie Consent mit Real Cookie Banner